Coaching

Bei der Begleitung von Veränderungsprozessen, sei es für Einzelpersonen oder Gruppen, arbeiten wir nicht mit einer Methodik oder „Schule“, sondern mit integrativen Gesamtkonzepten. Diese orientieren sich in besonderem Maß am Dialog nach Bohm und Buber, beinhalten aber auch Zugänge etwa aus den Bereichen der hypnosystemischen Organisationsentwicklung oder Logotherapie.

Das Ziel von Supervisions- und Coachingprozessen ist nicht das Erreichen eines bestimmten End-Zustandes, sondern die Förderung der Fähigkeit zur kontinuierlichen Veränderung. Es sollen weitere Handlungsspielräume geschaffen und die Eigeninitiativen unterstützt werden. Wir nähern uns damit den von Peter Senge vorgestellten fünf Disziplinen, die auch für das Organisationslernen so relevant sind: Personal Mastery, Mentale Modelle, Gemeinsame Visionen, Teamlernen und Systemdenken.

Das individuelle ist vom Teamlernen im Grunde nicht zu trennen, da die sogenannte „Lernende Organisation“ ein Zusammenschluss lernbereiter Individuen ist, die dialogisch orientiert die Mehrkraft des Kollektiven nutzen.

Damit wird klar, dass wir uns auch bei unseren Coaching- und Supervisionsangeboten stark am Dialog nach David Bohm orientieren.