Change-Management

Der US-amerikanische Organisationsentwickler Peter M. Senge, Direktor des Center for Organizational Learning am Massachusetts Institute of Technology in Boston, nennt fünf „Teiltechnologien“, die für die Innovationskraft eines Unternehmens notwendig sind:

  • Personal Mastery: Die Disziplin der Selbstführung und Persönlichkeitsentwicklung
  • Mentale Modelle: Tief verwurzelte Annahmen, die zumeist im Verborgenen liegen
  • Gemeinsame Visionen: Die Zusammenführung individueller in kollektive Visionen
  • Teamlernen: Individuelle Blockaden aufheben und sich auf gemeinsames Denken einlassen
  • Systemdenken: Übergreifende Muster erkennen und besser verändern können

Der Dialog nach Bohm setzt vor allem auf den Stufen „Mentale Modelle“ und „Teamlernen“ an, da der Dialog durch seine Struktur und Rahmenbedingungen die Potenziale der einzelnen Teammitglieder in die Richtung des kollektiven Denkens, das individuelle Beschränkungen aufzeigt, lenkt. Dialog ist eine Disziplin des Teamlernens, im Rahmen derer notwendige Techniken über das Erlernen von Prinzipien hin zum „Teamgeist“ verfeinert werden.

Internationale Unternehmen wie Kyocera, Boeing oder IBM setzen aus diesen Gründen in ihren Unternehmenskonzepten auch auf den Dialog.

Erfahren Sie hier mehr über den Dialog als Kommunikationshaltung, wie wir ihn verstehen und einsetzen.